Da Vinci bei den Simpsons 246x300 Da Vinci bei den Simpsons – Wie aus Kunst Kult wird
Dass ich jetzt hier sitze, freiwillig einige Stunden ein Kunstbuch verschlungen habe und nun eine Lobeshymne auf Selbiges verfasse, hätte man mir vor ein paar Jahren noch nicht weiß machen können. Aber drei Jahre zwangsweise Kunstunterricht haben irgendwie mein Denken verändert – irgendwie ist Kunst ja auch etwas wirklich Tolles. Besonders toll gefällt mir der Ansatz von Da Vinci bei den Simpsons, das jetzt weniger die Bilder an sich analysiert, sondern auf ihre Geschichte und ihren Weg zum Weltruhm eingeht.

Dargestellt werden dreißig Meisterwerke, die eigentlich jeder kennt – sei es bewusst oder unbewusst. Die Mona Lisa oder das Abendmahl von Da Vinci, Das Mädchen mit den Perlenohrringen oder die Erschaffung des Menschen. Alles Gemälde, die nicht nur wegen ihrer künstlerischen Qualitäten berühmt berüchtigt sind – vielmehr sind sie heute immer noch zentrale Elemente der Popkultur. Wie schon der Titel sagt – selbst von den Simpsons wurden einige der enthaltenen Gemälde parodiert.

Insgesamt sind die Wege zum langanhaltenden Ruhm erstaunlich vielseitig. Mal ist es der Diebstahl, mal sind es einzelne Filme oder Romane, die ein Werk von einem Klassiker zu einem Kultobjekt machen. Mich hat dieser Weg durch die Geschichte der Bilder und irgendwie damit verbunden auch ein allgemeiner Querschnitt durch die Kulturgeschichte von vorne bis hinten gefesselt. Solch ein Abschnitt sollte unbedingt in den Schulunterricht aufgenommen werden, mit diesem Buch als Begleitwerk. Hier sieht auch der etwas unwillige Kunstschüler, dass Kunst auch lebendig sein kann und mehr ist, als tolle Bilder bestaunen und über die eigenen künstlerischen Fähigkeiten zu stolpern. Sie ist Teil unseres täglichen Lebens und wie Francesca Bonazzoli es in der Einleitung von Da Vinci bei den Simpsons bereits schreibt, ist das Verehren von solchen großen Meisterwerken vielleicht die einzige, wirkliche Weltreligion. Auf alle Fälle ist sie aber faszinierend.