das kaenguru manifest 189x300 Das Känguru Manifest von Marc Uwe Kling – Nazi bedenke!
Das Känguru-Manifest Das Känguru Manifest von Marc Uwe Kling – Nazi bedenke! von Marc Uwe Kling – Nazi bedenke!

Ich gebe zu, dass in meinem Bücherschrank einige ungelesene Bücher liegen. Ja, an und für sich habe ich die Kategorie Bücher nur auf dieser Website hinzugefügt, damit ich mal wieder einen Grund zum Lesen habe und mir nicht doch lieber einen Film oder eine Serie aus meinem Schrank vornehme. Bevor ich mir aber Stück für Stück neue Bücher vornehme, stelle ich einfach mal das letzte Buch was ich gelesen habe vor. Zwei Mal . Und etliche Male als Hörbuch gehört habe.

Der Autor Marc-Uwe Kling konnte sich, bevor die Bücher mit dem kommunistischen Känguru erschienen sind, mit Auftritten als Poetry Slammer einen Namen machen und so funktionieren auch die von ihm verfassten Geschichten fabelhaft auf Slam-Bühnen oder über Podcast (siehe Neues vom Känguru beim Radiosender Fritz). Aber nun zum Buch. Das Känguru-Manifest Das Känguru Manifest von Marc Uwe Kling – Nazi bedenke! ist das zweite Buch in dem der Kleinkünstler Kling das Leben des Kleinkünstlers Kling zusammen mit einem kommunistischen Känguru kommentiert (das Wörtchen kommentiert wurde nur gewählt, wegen der schönen Alliteration). Ganz rebellisch widersetzt sich der Autor dabei dem irgendwo stehenden ungeschriebenen Gesetz, dass Fortsetzungen eigentlich immer schlechter sein müssen als der erste Teil. So viele neue absurde Ideen sind Marc-Uwe Kling für dieses Buch gekommen, die mich immer wieder aufs neue überraschen konnten.

Dabei funktionieren die Texte gleich auf mehreren Ebenen. Die Kabelleien zwischen dem Känguru und dem Kleinkünstler sind schon alleine bereits einige Lacher wert. Wenn man dann aber noch den tiefrot gefärbten Blick des Kängurus auf die deutsche Gesellschaft sieht, bieten sich absolut neue Möglichkeiten der Satire. Vor allen Dingen ist Das Känguru-Manifest Das Känguru Manifest von Marc Uwe Kling – Nazi bedenke! nochmals ein Stück politischer als sein Vorgänger. Ohne irgendwie in eine melancholische Ernsthaftigkeit einiger Kabarettisten zu verfallen, werden Missstände aufgezeigt und von dem Känguru mit einer Deutlichkeit ausgesprochen. Da einige der Kapitel absolut autark – eben auch als kurze Geschichte auf einem Poetry-Slam – funktionieren, habe ich am Ende des Textes eines meiner Lieblingskapitel angehängt, das ich mittlerweile beinahe mitsprechen kann. Wer die Texte noch nicht kennt sollte sie unbedingt bis spätestens nächsten März nachholen – dann erscheint nämlich Die Känguru-Offenbarung mit hoffentlich ähnlich genialen Texten.