Fargo 300x157 Fargo   Basierend auf einer wahren Geschichte

Wer zum deutschen Netflix-Start im September des letzten Jahres irgendwie im Internet unterwegs war, kam an Lobpreisungen für die Mini-Serie Fargo nicht vorbei. Nur zehn Folgen hat die erste Staffel der Serie und doch war sie wochenlang in aller Munde – sicherlich auch durch die großen Werbekampagnen des Streaming-Portals. Dabei standen Umsetzungen von Filmen in ganze Serien zuletzt nicht immer unter dem hellsten Stern. Bei der für deutsche Zuschauer gleichzeitig auf Netflix gestarteten Serien-Version von From Dusk till Dawn waren die Reaktionen beispielsweise eher gemischt. Zum Glück konnte Fargo die gesamte Genialität des Coen-Brüder-Originals auch auf die neue Story übertragen.

Zu viel sei nicht verraten, ich will ja nicht die Spannung nehmen, aber spätestens am Ende der ersten Folge hat mich die Serie absolut in ihren Bann gezogen. Immer wieder kann Fargo mit skurrilen Wendungen und einer durchweg spannenden Story punkten – genauer darf ich hier nicht werden, um der Serie nicht ihren Reiz zu nehmen. Man darf sich aber auf eine gute Mischung aus Thriller, Krimi und sehr viel schwarzem Humor einstellen. Insbesondere Billy Bob Thornton ist in dieser Kombination ein absoluter Glücksgriff und spielt seine Hauptrolle hervorragend. Aber auch der restliche Cast stimmt von vorne bis hinten.

Fargo ist ein Paradebeispiel für das Genre Mini-Serie. Nicht immer muss eine erfolgreiche Story über zig Folgen in unzähligen Staffeln gemolken werden – lieber bringt man sie in zehn Episoden auf den Punkt. Der jetzige Blu-Ray-Release kann so eigentlich jedem Serien-Fan ans Herz gelegt werden. Für mich war Fargo eines der Serien-Highlights des Jahres 2015 und wird sich noch das ein oder andere Mal in meinem Blu-Ray-Player drehen. Gespannt darf man nun auf die im Herbst erscheinende zweite Staffel sein. Ob die wieder komplett andere Story mit komplett neuem Cast wieder derart überzeugen kann, steht in den Sternen. Notfalls guckt man einfach die erste Staffel noch einmal.