Flappy Bird Flappy Bird – Weil jeder was drüber schreibt
Dass hin und wieder Apps im App-Store unglaublich hochgehypt werden, ist ja nichts Neues. Zuletzt hat gerade Quizduell nicht nur unzählige Smartphones, sondern auch die Mainstream-Medien erobert. Nur wenige Wochen später ging dann Flappy Bird durch die Decke. Irgendwo aus dem Nichts aufgetaucht, sprach plötzlich jeder von dem unglaublich schwierigen und fesselnden Spiel. Also musste ich die App auch ausprobieren. Nach drei Versuchen, etwa 15 Minuten und einem Highscore von 19 war dann aber auch jegliche Motivation verflogen. Es ist sehr schwer, ja, aber fesselnd konnte mich die Tipperei auf den Bildschirm nicht einmal annähernd. Da hab ich doch Besseres zu tun, als meine Zeit in so ein Spiel zu stecken. App zu – Sache gegessen. Wirklich krank fand ich dann aber, was in den letzten Tagen rund um dieses Spiel passierte.

Anfang des Wochenendes twitterte der Entwickler Dong Nguyen, dass er innerhalb der nächsten zwei Tage Flappy Bird aus dem App-Store nehmen wird, weil er der ganzen Situation nicht mehr gewachsen ist. Die 50.000$ die er ungefähr pro Tag mit der App verdient hat, waren sicher nicht das Problem – vielmehr haben ihm die vielen Morddrohungen zu schaffen gemacht. Seine App zerstöre schließlich Leben! Die vielen bösen Reaktionen und sein eher zurückgezogenes Wesen sorgten also dafür, dass er Flappy Bird entfernen wollte, um endlich Ruhe zu haben. Und? Bekommt er Ruhe? Nicht im Ansatz! In der Zeit bis zum Ende von Flappy Bird haben sich die Morddrohungen, Selbstmorddrohungen und Beschimpfungen sicherlich nochmals verzigfacht und auch die Presse hackte auf ihn ein. Der Vietnamese wird die Bild-Zeitung sicherlich nicht im Blick haben, aber wenn die größte deutsche Zeitung oben auf ihrer Internetpräsenz ein großes Foto von einem postet mit dem Satz „Dieser Mann hat Flappy Bird abgeschaltet“, fehlt da gedanklich wirklich nur noch ein „, holt euch jeder ein paar Steine und steinigt ihn!“. Und all das nur wegen einer weder allzu einfallsreichen noch allzu perfekten App.

Und was ist das Ende vom Lied? Jetzt wird der App-Store von unzähligen noch mieseren Flappy Bird Klonen heimgesucht und einige Trittbrettfahrer verdienen ganz ordentlich mit dem Rückzug des Originals. Wahrscheinlich wird die ganze Geschichte in zwei, drei Wochen wieder komplett vergessen sein und es gibt die nächste App, die gefeiert, zerrissen oder hochgehypt wird. Ich spiele derweil lieber Threes (einen Text dazu, gibt es nächste Woche)!