Motombo Umbokko – Mehr als nur ein Klomann

Pressebild wurde entnommen von dave-davis.de


Als Dave Davis – besser bekannt als der Klomann Motombo Umbokko – im Januar in Elmshorn zu Gast war, kannte ich ihn ehrlich gesagt nur so am Rande. Man hatte ihn als Künstler einige Male im Fernsehen gesehen – immer in der Rolle des Klomanns – immer mit sehr ähnlichen Texten. Sicherlich witzig aber eher so ein Standardcomedian. Dachte ich. Seit seiner Vorstellung bin ich aber ein absoluter Fan. Natürlich ging es im Großteil des Programmes um den afrikanischen Klomann Motombo Umbokko, der viele Klischees bedient und mit der Sprache spielt. Heraus kommen viele lustige Bilder, die auch den ein oder anderen Lacher erzeugen. Die ersten Aha-Momente hatte ich aber, als er ins Zusammenspiel mit dem Publikum getreten ist.

Absolut spontan reagierte er auf jeden vom Publikum zugespielten Ball, sodass in der relativ kleinen Lokation schnell eine vertrautere Stimmung aufkam. Zudem baute er auch viele tagespolitische Bezüge in sein Programm ein – man merkte, dass hier nicht a la Mario Barth seit Monaten stumpf das gleiche Programm abgespielt wird. Ein Eindruck, der im Fernsehen leider viel zu schnell aufkommen kann. Vor allen Dingen sieht man über die Flimmerkiste auch nie den Teil, mit dem Dave Davis (bzw. Motombo Umbokko) mich am meisten für sich gewinnen konnte.

Vollends überzeugte mich Dave Davis als er die Rolle des Motombo Umbokko für einige Zeit ablegte. Denn der Komiker funktioniert auch ohne die Klomannmontur sehr gut – wenn nicht sogar besser. Etwas weniger albern, dafür umso bissiger und lustiger kam er so daher und als er dann auch noch sehr gut gesungen hat, war ich baff. Hätte ich mich vorher schlaugemacht, hätte ich sicherlich erfahren können, dass er auch als freier Komponist arbeitet und so musikalisch wohl das ein oder andere auf dem Kasten hat. In dem Moment war ich aber erst einmal absolut überrascht, als er sich ans Klavier setzte und mal mit seiner Stimme, mal als Udo-Lindeberg-Verschnitt Stücke anstimmte. Nach etwas mehr als zwei Stunden war ich voll zufrieden, habe viel gelacht und war absolut überrascht, dass es nicht nur ein netter, sondern ein durch und durch überzeugender Abend war. Ich wünschte mir nur, dass die wirklich lustigen Teile auch mal übers Fernsehen vermittelt werden könnten. Dort wird aber wohl weiter lieber auf die gleichen Bilder des Klomanns Motombo Umbokko gebaut.