Pokémon Shuffle 300x169 Pokémon Shuffle   Gotta catch all players

Keine Spiele auf anderen Plattformen, kein DLC-Wahn und kein Free-to-Play. Für Nintendo-Fans waren diese drei Punkte in den letzten Jahren trotz schwächerer Konsolen stabile Pfeiler ihrer Lieblingsfirma. So langsam fängt Nintendo aber an diese drei Säulen in Frage zu stellen – nein, sogar abzubauen. Nachdem Steel Diver nur ein umgebautes Retailspiel war, kommt mit Pokémon Shuffle nun das erste echte Kind dieser neuen Richtung. Das neueste Puzzlespiel im Pokémon-Universum ist ein waschechtes Free-to-Play-Spiel in der Tradition von Candy Crush und Co. Verkauft Nintendo hier jetzt für den kurzzeitigen Profit seine Seele? Auf den ersten Blick hätte ich fast ja gesagt – schließlich sind die Preise für Items und Leben ziemlich happig.

Das Spielprinzip ist ein ganz klassisches Match-3-System – ganz ähnlich zu Pokémon Link Battle. Wir tauschen einzelne Pokémon auf dem Feld und erzeugen so mindestens Dreierreihen. Die kombinierten Taschenmonster verschwinden daraufhin und verpassen dem Gegner etwas schaden. Ist die Lebensleiste des Gegners leer oder alle Züge beziehungsweise Minuten aufgebraucht, können wir abschließend versuchen das Pokémon zu fangen, um es später für uns kämpfen zu lassen. Hinzu kommen alle Pokémon-typischen Elemente wie die Stärken bestimmter Elementtypen oder die etwas neueren Megaentwicklungen.

Auch wenn das Spielprinzip sicher nicht revolutionär ist und ich Free-to-Play-Titeln gegenüber grundsätzlich eher kritisch eingestellt bin, hat mich Pokémon Shuffle doch gefangen. Möchte man kein Geld ausgeben, braucht man zwar etwas Geduld, dafür bleibt das Spiel aber auch länger im Gedächtnis. Die Spielstunden, die sonst vielleicht schon an einem Abend abgefrühstückt wären, verteilen sich so über viele Wochen. Neben der Uni oder der Arbeit zwischendurch immer mal zehn Minuten spielen ist auch kein Problem. So hat sich Pokémon Shuffle langsam in meinen Alltag geschlichen und erst seitdem ich alle Pokémon gefangen habe, wieder etwas verabschiedet. Zum Glück legt hier Nintendo aber regelmäßig nach. Mal dürfen wir neue Pokémon jagen, mal in Platzierungskämpfen um Megasteine kämpfen und mal einfach kostenlose Ingame-Währung ergattern.

Am Ende muss ich eingestehen, dass Nintendo auch gute Free-to-Play-Spiele entwickeln kann. Für kurze tägliche Intermezzos ist Pokémon Shuffle perfekt geeignet und lohnt wirklich den Download – schließlich ist man nicht einmal gezwungen Geld auszugeben, um das Spiel zu genießen. Es lohnt es sich für geduldige Spieler sogar eher zu sparen und so länger etwas von dem Titel zu haben.