9783551681331 192x300 Theorie und Taxis   Die Zukunft von Sebastian 23?

Vorweg – in der Schule war Philosophie definitiv nicht unter meinen Lieblingsfächern. Eigentlich konnte ich großen Teilen dieser Laberei nicht so wirklich etwas abgewinnen. Hin und wieder beschäftigt man sich ja auch mit etwas handfesteren Thesen, aber meistens geht es doch nur um Gott und die Welt. Jetzt nehme ich mir also ein Philosophie-Buch vor – wieso um Gottes Willen? In ersten Linie geht es mir dabei um Sebastian 23. Denn der Philosophie-Student ist vor allen Dingen als Poetry Slammer „berühmt“ geworden und zählt definitiv zu meinen Favoriten in diesem Genre. Nun ist also mal wieder ein Buch unter seinem Buch erschienen und es ist definitiv auch lustig.

Ja, es geht um Philosophie, aber nicht in der extra-trockenen Version, wie sie einem der ein oder andere Lehrer vielleicht vermittelt. Theorie und Taxis dreht sich um die Zukunft des gemeinen Philosophiestudenten – das Taxifahren. Dabei philosophiert der Protagonist in seiner Rolle als Taxifahrer über eigentlich alles. Dass sich da zwischen vielen grandiosen Textpassagen auch ein paar flachere Witze einschleichen finde ich dabei eigentlich eher angenehm als störend – irgendwie ist Theorie und Taxis nämlich absolut rund.

Eine lustige kleine Idee am Rande ist dazu das philosophische Quartett. In Kategorien wie Bart, Weisheit oder Google-Hits werden die großen Philosophen der Menschheitsgeschichte verglichen – inklusive dem Kaiser höchstpersönlich. Wer einfach nur eine Sammlung von Poetry Slam-Texten erwartet oder mit schnellen Pointen beschmissen werden möchte, sollte woanders suchen – hier werden einem tatsächlich philosophische Überlegungen so präsentiert, dass man auch als Muffel Spaß am Lesen hat. Danke.