wii party u 259x300 Wii Party U – Nintendos erstes Casualzugpferd
Nachdem Nintendo den Launch der Konsole etwas verschlafen hat, treffen nun Stück für Stück die Verkaufsargumente für die Wii U ein – sowohl für Core- als auch Casual-Spieler. Wii Party U soll – wie jedes Spiel der Wii-Serie – dabei eher die Gelegenheitsspieler aus der Reserve locken. Dabei führt das Spiel sehr konsequent weiter, was sein Vorgänger begonnen hat. In einem Mix aus normaler Minispielsammlung a la Wii Play und Brettspiel a la Mario Party, bekommen wir durch Minispiele die Funktionen der Konsole präsentiert. Wobei Wii Party U sich zunächst eigentlich auf die Stärken der Vorgängerkonsole konzentriert. Man könnte insgesamt fast meinen, dass die Entwicklung des Titels noch auf der Wii begonnen hat, denn 65 der etwas über 80 Minispiele sind ausschließlich für die Wiimote. Schlecht sind sie deshalb aber noch lange nicht, sondern sehr abwechslungsreich.

Glücklicherweise gibt es aber in Wii Party U auch noch eine Reihe an Minispielen, die das Gamepad erfordern. Bei einem Tiel dürfen wir im asymmetrischen Multiplayer a la Nintendo Land gegeneinander antreten – immer der Gamepad-Spieler gegen alle anderen. Neben etwas über 10 Minispielen, die so gestrickt sind, gibt es aber auch noch die reinen Gamepad-Spiele. Hier sitzen dann zwei Spieler an einem Gamepad und kickern, spielen Baseball, manövrieren durch Kugellabyrinthe oder versuchen in einer Art Fingertwister möglichst alle geforderten Knöpfe zu drücken. All diese Spiele mit GamePad-Anbindung sind die wirklichen Kaufgründe für Wii Party U. Hier bekommen wir zumindest einen kurzen Eindruck von Spielerlebnissen, die auf keiner anderen Konsole wirklich möglich sind.

Was man sich eigentlich schon bei dem Titel denken kann: insgesamt gilt das gesamte Spiel hindurch, dass man ohne Mitspieler auf dem eigenen Sofa ziemlich aufgeschmissen ist. Alleine kann man sich bestenfalls 1-2 Stündchen mit dem Spiel gut beschäftigen, bevor einen die Langeweile packt und man sich Mitspieler wünscht. Zumal einige der interessantesten Spiele auch erst mit mindestens einem Mitspieler funktionieren. Die Präsentation ist ebenfalls nicht besonders bombastisch, reicht aber vollkommen aus, um ein spaßiges Spiel zu vermitteln. So macht Wii Party U eigentlich alles, was es soll – aber eben auch nicht zu viel. Es ist schlichtweg nicht für Einzelspieler gedacht und wer braucht schon eine bombastische Grafik, wenn er spaßige Minispiele haben. Nur das Verhältnis von Wiimote- zu Gamepad-Minispielen hätte etwas ausgeglichener sein können – schließlich sind wir auf einer neuen Konsole angekommen.